Our Convictions

„…boldly and without hindrance he preached the kingdom of God and taught about the Lord Jesus Christ.”
Acts 28,31

The heart of the matter for Jesus was the gospel, i.e. the Good News about the Kingdom of God. He devoted the last three years of his life on earth to spreading the good news that God was about to break the bondage of evil in this world and is now inviting everyone to subject themselves to his righteous, fatherly reign.

To get to the heart of the matter Jesus was required to make the ultimate sacrifice: he gave up his perfect sinless life on a cross, in order to destroy Satan’s captivating power over mankind. After which God the Father, raised his beloved Son from death und had him enthroned to his right-hand side in the heavens. Jesus lives on today and reigns as Lord over heaven and earth.

A kingdom requires both a king and a people. Jesus is the king. His people are those who freely acknowledge and submit to his reign. These are his church. The kingdom of God is present, where people serve and honour Jesus as King.

To honour Jesus as King of all kings is the heart of the matter in the church of Christ.

Our Mission

“And Jesus came up and spoke to them, saying, “All authority has been given to me in heaven and on earth. „Go therefore and make disciples of all the nations, baptizing them in the name of the Father and the Son and the Holy Spirit, teaching them to observe all that I commanded you…”
Matthew 28, 18-20.

Just like the very first disciples of Jesus Christ, we want to share with everyone the good news that Jesus is God’s appointed Lord over mankind, and that he has established a kingdom where truth, forgiveness and righteousness reigns. King Jesus invites everyone into his kingdom by forgiving us our sins und braking sin’s grip over our lives. Our mission is to spread this good news (the gospel).

Everyone who believes the gospel: that Jesus sacrificed his life on the cross to forgive us our sins; was resurrected from death; and now reigns from heaven with God his father, can be baptized for the remission of their sins and the reception of the Holy Spirit. Baptism is the moment, when Jesus washes your sins away and makes you a disciple in his kingdom. It is a burial with Him in water und a resurrection to new life with the Holy Spirit.

After a person is born anew of water and the Spirt, he/she has much to learn from their new Lord. A new-born requires much love, encouragement und protection. For this purpose Jesus has organised his people into local churches.

Our Hope

“Behold, I tell you a mystery; we shall not all sleep, but we shall all be changed, in a moment, in the twinkling of an eye, at the last trumpet; for the trumpet will sound, and the dead will be raised imperishable, and we shall be changed.
1Corinthians 15:51-52

Our hope goes beyond death and this world as we know it.

Despite the unrelenting tricks and tactics of his enemies, Jesus remained true to his heavenly father in all his words and deeds. Despite unimaginable suffering – including execution on a roman cross – Jesus, because of his great love for both his father and humankind. remained true to both God and to us.

God revealed his love and his power by resurrecting his Son Jesus from death and giving him a majestic, powerful and immortal spiritual body.

God has promised that he will raise everyone from the dead at the end of time. Jesus will judge each and every person justly and compassionately. All those who have trusted in Christ Jesus and have subjected themselves to his reign will be judged worthy of eternal life and be transformed into a spiritual body just as Jesus was at his resurrection.

This is our hope: to be transformed into the image of Christ and equipped for eternal life in fellowship with our Lord and God.

Our Assemblies

“And they were continually devoting themselves to the apostles’ teaching and to fellowship, to the breaking of bread and to prayer.”
Acts 2:42

Every Sunday each local church gathers together to remember what Jesus has accomplished for us by way of his victory over sin and Satan; to praise God; and to learn from our Lord. Everything that takes place in our assemblies should be for the building up of our faith in God and love for one another.

Together we bring our concerns and our thankfulness in prayer before God. We praise Him with spiritual songs. We submit to our Lord’s teachings and listen to what the Holy Spirit says to us from the Bible.

Every Sunday we eat the Lord’s Supper together, about which Jesus, during his last meal with his disciples said: “Do this in my memory.” Just as Jesus took bread, thanked and broke it with the words: “This is my body, which is for you; do this in remembrance of me.”; we also break and eat bread in memory of his sacrifice for us. In the same way we drink from his cup and remember the covenant, he made with us through the shedding of his own blood.

Our Leadership

“But we request of you, brethren, that you appreciate those who diligently labor among you, and have charge over you in the Lord and give you instruction, and that you esteem them very highly in love because of their work. Live in peace with one another.”
1.Thessalonians 5:12-13

The churches of Christ are not organized into regional, national or international divisions or hierarchies. Each local church is responsible for itself; has no headquarters, but rather answers only to its head – the Lord Jesus Christ. According to the New Testament, each local church is a representation of the Body of Christ and should operate as such.

Christ’s church also knows no clergy-laity distinction. All brothers and sisters in Christ are children of God and are his priests. A Christian needs no other mediator to reach God other than Jesus Christ himself.

A local church is led by brothers, whom the church membership has deemed capable of providing leadership. In so far as particular brothers fulfil the biblical qualifications, they can be appointed to serve in leadership roles as elders, deacons and evangelists.

Our Finances

“Let each one do just as he has purposed in his heart; not grudgingly or under compulsion; for God loves a cheerful giver. And God is able to make all grace abound to you, that always having all sufficiency in everything, you may have an abundance for every good deed.”
2.Corinthians 9:7-8

The money which the church requires for its existence and works is received through voluntary donations by its members, who give as much as they like and are able.

These funds are primarily used to cover the costs for the education and salary of preachers/teachers, as well as the costs of assembling together and local evangelisation and benevolent works. Churches and missionaries in foreign countries are supported as well.

Our finances are directed by the “Committee in Service of the Church of Christ Zurich” and are open to inspection.

  .

Portraits

On this page you will find Portraits of brothers and sisters from our congregation, in which they describe their experience and relationship with God.

Tamara

lch heisse Tamara Lysser, bin verheiratet, gelernte Pflegefachfrau und Mutter von drei erwachsenen Söhnen.

Aufgewachsen bin ich in der Katholischen Kirche, habe diese aber mit etwa 20 Jahren verlassen. Durch eine Evangelisationswoche kam ich in Kontakt mit der Gemeinde Christi in Zürich. Aus Angst, in eine Sekte zu geraten, liess ich mich durch Kurskolleginnen der Krankenpflegeschule begleiten. Diese jungen Frauen hielt ich für kompetenter zu beurteilen, ob die Vorträge wirklich biblisch fundiert sind, denn ich realisierte, dass mein Bibelwissen sehr mangelhaft war. Bald verstand ich dann, dass ich mir ein eigenes Urteil bilden musste und so nahm ich das Angebot zum Gruppen-Bibelstudium an. Ich lernte, dass durch Christus eine Beziehung zum allmächtigen Gott möglich wird. Auch erkannte ich aus der Schrift, dass es in meinem Leben eine Umkehr brauchte und so liess ich mich zur Vergebung meiner Sünde und zum Empfang des Heiligen Geistes im Greifensee taufen.

Seither bin ich auf dem Weg des Glaubens, mit Höhen und Tiefen, Vertrauen und Zweifeln. Ich versuche das Gelernte umzusetzen, die Liebe die ich empfangen habe weiterzugeben. Es geht dabei nicht darum, mir einen Platz im Himmel zu verdienen. Mein Handeln entspringt vielmehr der Dankbarkeit Gott gegenüber. Er gibt meinem Leben Sinn, Ruhe für meine Seele und Antworten auf viele Lebensfragen.

Ich bin unendlich dankbar, dass ich Gottes Angebot so früh im Leben kennen lernen durfte und in der Gemeinde Christi eine geistliche Heimat gefunden habe.

Theres

Mein Name ist Theres. Ich bin seit 09.1992 Mitglied der Gemeinde Christi Zürich.

Meine Ehe ging völlig überraschend in Brüche. Ich stand mit 2 kleinen Kindern alleine da. Verzweifelt ohne Hoffnung, keinen Boden mehr unter meinen Füssen. Als alleinerziehende, geschiedene Mutter war ich oft verzweifelt alles allein tragen zu müssen. Heute bin ich dankbar, dass ich nie alleine bin, Gott trägt mich durch alles hindurch. Da habe ich mich auf die Suche nach dem Sinn des Lebens gemacht und bin mit Mitgliedern der Gemeinde Christi in Kontakt gekommen.

Nach näherem Kontakt mit der Gemeinde Christi musste ich feststellen, dass das alles Menschen wie ich waren. In der Gemeinde gab es viele rührende Gesten, ich wurde am Sonntag zum Essen eingeladen, jemand hat den Am um mich gelegt und mich getröstet, als sie sahen, dass ich Tränen in den Augen hatte. Ich bekam Briefe, in denen stand: Du schaffst das, wir beten für dich. Selten habe ich die Geborgenheit in meiner Gemeinde so intensiv gespürt wie in dieser Zeit. Ich werde dort immer aufgefangen, dass weiss ich jetzt. Ich empfinde in meinem Leben mit Jesus tiefen Frieden und beruhigende Sicherheit. Dann wollte ich wissen, was wirklich in der Bibel steht und habe mit Hilfe angefangen sie zu lesen. Auch vieles habe ich auch aus Geschichtsbüchern aus jener Zeit noch dazugelernt und die Ereignisse als Ganzes geprüft. Einiges habe ich nicht verstanden, konnte aber aus der Schrift lesen, dass Gott uns führt in seinem Wort und dass er uns Augen und Herz öffnet. Das Leben mit Gott gewinnt eine neue Qualität, die Gemeinde besteht nicht aus „perfekten Menschen”. Gott nimmt uns so an wie wird sind, fehlerhaft und nicht vollkommen. Er liebt uns trotzdem, dafür ist sein Sohn am Kreuz für unsere Sünden gestorben.

Heute bin ich dankbar, dass Gott mir eine neue Hoffnung und eine neue geistliche Familie gegeben hat, die als Massstab die Bibel vorgibt und dass wir im Bibelstudium immer wieder alles prüfen können. Auch bin ich wieder glücklich verheiratet. Der Herr hat mich und meine Familie in vielen Bereichen unvorstellbar gesegnet. Der Glaube macht mich stark, weil er mir immer neue Zuversicht gibt, er mir aus jeder Notlage hilft, er mich das Vergeben lehrt und er mir in meiner Ehe hilft.

Der Herr segne alle die ihn suchen, es lohnt sich, eine Hoffnung auf das ewige Leben zu haben.

Nadja

Mein Name ist Nadja, ich bin 32 Jahre alt und von Beruf Polizistin. Ich bin reformiert aufgewachsen, als Kind getauft, besuchte traditionell die Sonntagsschule und später den Religionsunterricht. Mit 15 Jahren wurde ich konfirmiert. Was dies bedeutete, wusste ich damals gar nicht. Ich hatte mit dem Glauben an sich nichts am Hut und kannte weder Jesus noch seine Geschichte. Ich kannte nicht mal den Unterschied zwischen dem AT und NT.

Jahre später fand meine beste Freundin zum Glauben, während ich damit immer noch nichts zu tun haben wollte. Ich wurde regelrecht aggressiv, wenn sie mit mir über den Glauben sprach. Ich verpönte gläubige Menschen und machte mich lächerlich über sie. Tief im Innern wusste ich jedoch, dass das falsch war und dass Gott existiert, denn abends im Bett entschuldigte ich mich immer bei ihm für meine Worte. Ich fragte mich immer, was, wenn das alles stimmt, was meine Freundin mir erzählt?

Als ich mit 25 nach drei Jahren von meinem Partner verlassen wurde, riss es mir den Boden unter den Füssen weg, sodass ich nicht mehr weiter wusste. Meine grosse Liebe brach mir das Herz, ich war traurig und wusste nicht, was mir noch helfen konnte. Ich sah keinen Sinn mehr im Leben. Und da fragte mich meine beste Freundin, ob sie für mich beten dürfe. Ich stimmte zu und wie durch ein Wunder hörte ich nach dem Gebet zu weinen auf und der Schmerz liess nach. Dies hielt sogar drei ganze Tage an. In den weiteren Tagen ging mir nur noch eines durch den Kopf: Ich will in der Bibel lesen. Aber das hat mir weder meine Freundin noch sonst jemand gesagt. Das Verlangen wurde einfach immer grösser, so besorgte ich mir eine Bibel. Ich begann, das Lukas Evangelium zu lesen und konnte nicht mehr aufhören. In der Bibel zu lesen, gab mir eine totale Ruhe und Freude in einer Situation, in der es mir sehr schlecht ging. Ich begann, zu verstehen, wer Jesus ist und was er für mich getan hatte. Nicht vom einen auf den anderen Tag, es dauerte einige Wochen. So begann der Glaube an den Herrn in mir zu wachsen. Ich begann, die Welt mit anderen Augen zu sehen und Vieles zu verstehen, was ich ohne den Glauben nicht verstanden hatte. Mir wurden regelrecht die Augen aufgerissen. Plötzlich lernte ich andere gläubige Menschen kennen, welche mir den Glauben noch näher brachten. Wie konnte das sein? Vorher niemand und plötzlich waren da so viele gläubige Menschen. Das konnte nur der Herr machen. Nach zwei Jahren und nach vielen Gebeten fand ich dann endlich die richtige Gemeinde für mich. Die Gemeinde Christi Zürich. Sofort habe ich mich wohl und geborgen gefühlt und die Geschwister in mein Herz geschlossen. So eine Herzlichkeit wurde mir zuvor nie von fremden Menschen entgegengebracht. Aber etwas in mir sagte mir, dass etwas fehlt. Da ist noch etwas nicht ganz vollendet. Das Bedürfnis, mich taufen zu lassen, wurde immer grösser, ich konnte es kaum mehr abwarten. Und so liess ich mich in der Gemeinde Christi taufen und bekehrte mich zu unserem Herrn Jesus Christus. Und dann fühlte ich, dass nichts mehr fehlt. Ich war wie frisch verliebt, hätte die ganze Welt umarmen können und war einfach glücklich, mich für Jesus entschieden zu haben. Natürlich hielt dieses Gefühl nur einige Tage an. Ich denke, Gott zeigte mir persönlich damit, dass ich das Richtige getan hatte. Mit Jesus zu leben, ist das Beste, was der Mensch tun kann. Auch wenn es immer wieder schwierige Situationen im Leben geben wird. Ich habe begriffen, dass gläubig zu sein, nicht bedeutet, fehlerlos zu sein oder von Leid verschont zu bleiben. Denn die Ungerechtigkeit gibt es nun mal auf der Welt. Aber es gibt nur einen, der Gerecht ist und dies ist der allmächtige Herr, welcher uns durch seine Gnade errettet hat und uns das ewige Leben schenkt. Dafür bin ich unendlich dankbar.

Amen!

 .

Offers

What the church of Christ in Zürich can offer:

German Course
The course “Sprechen wir Deutsch” will help you to practise and improve your German language skills. The reading materials are text-portions out of the Gospel of Luke. Through these texts you will be introduced to a person, who lived 2000 years ago, but none the less has had a huge impact on western culture up to this very day. This course is intended for people who already have a basic knowledge of German vocabulary and grammar. A course-teacher will help you one-on-one to improve your comprehension and pronunciation. It should be a learning environment without the pressure of exams, but none the less, discipline and commitment is required. The scheduling of appointments and speed of advancement will be adjusted to your situation. If you have interest in this course, contact us here: Kontakt.

Your „Sprechen wir Deutsch!“ Team

  • Various small-group meetings from house to house
  • Private Bible Study
  • Children, Youth and Family Retreats
  • Hiking and various social events for juniors and seniors

For more information contact us here: Kontakt